Les dispa­rus de Hart­manns­willer d’après le « Recueil du Souve­nir » publié par l’ADEIF du Haut-Rhin – Section de Soultz en 1955

Commentaire (0) Les incorporés de force

 

– Nach­name: Blos­ser

 Vorname: Josef

 Dienst­grad: Grena­dier

 Geburts­da­tum: 16.04.1922

 Geburt­sort: Hart­manns­wei­ler

 Todes-/Vermiss­ten­da­tum: 20.07.1943

 Todes-/Vermiss­te­nort: H.V.Pl.Chochlowo

 Josef Blos­ser wurde noch nicht auf einen vom Volks­bund errich­te­ten Solda­ten­fried­hof überführt oder konnte im Rahmen unse­rer Umbet­tungs­ar­bei­ten nicht gebor­gen werden. Nach den uns vorlie­gen­den Infor­ma­tio­nen befin­det sich sein Grab derzeit noch an folgen­dem Ort:
Chochlowo / Belgo­rod – Rußland

 Nach­name: Gläntz­lin

 Vorname: Theo­dor

 Dienst­grad: Ober­gre­na­dier

 Geburts­da­tum: 03.01.1917

 Geburt­sort: Basel

 Todes-/Vermiss­ten­da­tum: 26.01.1944

 Todes-/Vermiss­te­nort: Kertsch

 Theo­dor Gläntz­lin ruht auf der Krieg­sgrä­berstätte in Sewas­to­pol – Sammel­fried­hof (Ukraine). Endgra­blage: Block 3 Reihe 33 Grab 2269

 Nach­name: Grin­ger

 Vorname: Paul

 Dienst­grad: Grena­dier

 Geburts­da­tum: 23.03.1914

 Geburt­sort: Gebwei­ler

 Todes-/Vermiss­ten­da­tum: 22.02.1944

 Todes-/Vermiss­te­nort: A.Feld­laz. 1/572 Dorpat, Estl.

 Paul Grin­ger ruht auf der vom Volks­bund herge­rich­te­ten Krieg­sgrä­berstätte in Tartu (Estland).

 Koehl René, tombé en Alle­magne (1945).

 Nach­name: Laucher

 Vorname: Eduard

 Dienst­grad:

 Geburts­da­tum: 27.06.1925

 Geburt­sort:

 Todes-/Vermiss­ten­da­tum: 01.05.1944

 Todes-/Vermiss­te­nort: Krim Halbin­sel / Niko­lajew Gebiet/

 Nach­name: Laucher

 Vorname: Karl

 Dienst­grad: Grena­dier

 Geburts­da­tum: 14.11.1915

 Geburt­sort: Witten­heim

 Todes-/Vermiss­ten­da­tum: 23.11.1944

 Todes-/Vermiss­te­nort: b. Dalyok

 Laucher René, disparu en Finlande.

 Nach­name: Marbach

 Vorname: Ferdi­nand

 Dienst­grad:

 Geburts­da­tum: 29.10.1921

 Geburt­sort:

 Todes-/Vermiss­ten­da­tum: 01.10.1944

 Todes-/Vermiss­te­nort: Ober­schle­sien

 Nach­name: Marbach

 Vorname: Paul

 Dienst­grad: Gefrei­ter

 Geburts­da­tum: 03.06.1923

 Geburt­sort: Hart­manns­wei­ler

 Todes-/Vermiss­ten­da­tum: 18.07.1944

 Todes-/Vermiss­te­nort: Bei Breist-Litowsk

 Paul Marbach wurde noch nicht auf einen vom Volks­bund errich­te­ten Solda­ten­fried­hof überführt oder konnte im Rahmen unse­rer Umbet­tungs­ar­bei­ten nicht gebor­gen werden. Nach den uns vorlie­gen­den Infor­ma­tio­nen befin­det sich sein Grab derzeit noch an folgen­dem Ort: Brest – Bela­rus

 Rosen­berg Jean, tombé en Hollande en 1944.

 Ruffe­nach Louis, blessé mortel­le­ment lors d’un exer­cice de tir.

Partages 0

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *